Flexible Logistik & Produktion

Überblick über alle 18 Lean Production Methoden - für Praktiker





Beschreibung

Erfolgreiche Realisierungen von flexibler Logistik & Produktion basieren auf den Ansätzen von Lean Production. Die Fähigkeit, den Kunden flexibler und schneller als der Wettbewerb mit dem spezifischen "Wunschprodukt" zu beliefern, ist in vielen Fällen die für die Kaufentscheidung ausschlaggebende Eigenschaft. Hochflexible Unternehmen zeichnen sich durch sehr geringe Kapitalbindung aufgrund geringer Bestände, geringer Durchlaufzeiten und einer sehr hohen Ausnutzung der Renditepotentiale aus.

Inhalt

  • Das Toyota© Produktionssystem
  • Schlanker Materialfluss & Steuerungsprinzipien
  • Kanban in der Praxis
  • Komplexität und Störgrößen
  • Atmende, flexible Produktion
  • Praxisteil mit Simulationsspielen:

Der Nutzen

Sie erhalten eine Übersicht über Vorteile, Interaktionen, „Stolpersteine“ und die Einführung der Elemente von Lean Production mit Fokus auf den Materialfluss und die Produktion. Nach dem Seminar sollten Sie in der Lage sein, die ersten Schritte zur Einführung von Lean Production umzusetzen.

Der Ablauf

Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

Der Teilnehmer

Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Logistik, Materialwirtschaft, Beschaffung und Controlling. Ebenso ist das Seminar für die Geschäftsführung geeignet, um den Nutzen von Lean kennen zu lernen.

    Das Toyota© Produktionssystem
    • Der Wettbewerbsvorteil durch Lean in der Praxis
    • Elemente des TPS im Überblick
    • Verschwendung eliminieren
    • Wertstromanalyse & -design
    • Standardisierung von Produkten & Prozessen
    • Produktion im Kundentakt
    • Flexible Produktion
    • Fehlervermeidung
    • Mitarbeiter-Kompetenz steigern
    • Teamwork-Kompetenz und Bottom-Up
    • Innovationen mit Lean
    Schlanker Materialfluss & Steuerungsprinzipien
    • Ganzheitlicher Materialfluss als Unternehmensstrategie
    • Standardisierung von Produkten
    • Wertstromdesign & Fabrikplanung, Standardisierung
    • 10 Regeln für einen schlanken Materialfluss
    • MRP Steuerung versus Kanban
    • Differenzierung gleichmäßiger und ungleichmäßiger Bedarfe
    Kanban in der Praxis
    • Über den Materialflusskreis zum Werteumlauf
    • Kanban-Arten (Karten-Kanban, Ship-to-line, eKanban)
    • Kanban-Fähigkeit
    • Kanban-Auswahl und Dimensionierung
    • Kanban in der Praxis (Karten, Regaltechnik, etc.)
    • Schritte zur erfolgreichen Einführung
    • Anbindung der Lieferanten mit Kanban (Lieferanten-Kanban)
    Komplexität und Störgrößen
    • Was kostet Krisenmanagement?
    • Schwankungen & Bullwhip-Effekt
    • Einfluss von Losgrößen auf die Flexibilität
    • Fehler in MRP-Systemen sind teuer
    • Wachstum und dynamische Veränderungen erfolgreich meistern
    Atmende, flexible Produktion
    • Zielkonflikte und Zielklassen der Produktionssteuerung
    • Dynamische Kapazitätsplanung
    • Durchproduzieren ist die Regel
    • Durchlaufzeiten und Wiederbeschaffungszeiten
    • Null-Bestand contra Minimalbestand
    • Flexibilität in Anlagen- und Personalkapazität
    • Rüstzeitoptimierung – Lean Intelligent Automation
    • Flexibilität in der Materialverfügbarkeit
    • Entkoppelte Produktion versus Produktion im Kundentakt
    • Leveling, Nivellierung – Glättung der Produktion
    • Komplexität von Maschinenaufträgen planen
    • Austaktung der Produktion
    • Wie erreiche ich ein vollständiges Produktions- und Materialflusssystem
    Praxisteil mit Simulationsspielen:
    • Grundlegende Steuerungssysteme prognosebasierte contra bestandsorientierte Verfahren (Kanban-Spiel)
    • Kanban-Dimensionierung
    • Simulationsspiel flexible Produktion
    • Übung Supply Chain Management
    • Prozessoptimierung
    • Übung zur dynamischen Steuerung bei einer komplexen Fertigung

    Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

    Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Logistik, Materialwirtschaft, Beschaffung und Controlling. Ebenso ist das Seminar für die Geschäftsführung geeignet, um den Nutzen von Lean kennen zu lernen.

    Philipp Dickmann

    Philipp Dickmann

    Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanager

    • Turnarroundmanagment, Sanierungen, Kosten- und Prozessoptimierung
    • Trainer, Coach, Berater
    • Industriepraxis seit 1995
    • Autor des Buches "Schlanker Materialfluss", 2. Auflage 10/2008, Springer Verlag
    • Wissenschaftlicher Leiter der Kongressserie "Schlanker Materialfluss", Veranstalter: Bayern Innovativ GmbH (http://www.bayern-innovativ.de/)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bayern Innovativ GmbH
    • VDI "Innovationspreis für Logistik" für ein umfangreiches Lean- und Kanban-Projekt bei der Voith AG
    • Referent für Produktionssteuerung an der TUM am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
    • Kaizen-Trainer (Kaizen-Institut, Takeda & Nissan)
    • Institut für Produktionstechnik (ifp), Prof. Millberg
    • Projektleitung zur Werksplanung bei Internationalen Projekten in USA, Asien, Europa, Lat. Amerika (Nokia, Nissan, Voith, etc.)
    • Branchen: Automotive, Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Kunstofftechnik, Verpackung, Medizin, Pharma, Lebensmittel, etc.
    • Studium Physik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik

    Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in Automobilindustrie (auch Japan), Maschinenbau und Elektrotechnik in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat. Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen.

    Seminar als Inhouseseminar

    Vorteil des Inhouse Seminares ist der direkte Bezug zu den internen Prozessen Ihres Unternehmens. Gerne verbindet der Trainer das Inhouse-Seminar mit einer kleinen Werksführung. Wenn möglich, kann im Seminar auf einzelne dieser Themen eingegangen werden. Sie erreichen so einen vergleichbaren Effekt wie bei einem Coaching.

    Seminar nach Maß

    Haben Sie bestimmte Themenschwerpunkte, auf die Sie sich im speziellen oder zusätzlich konzentrieren möchten? Gerne können wir dies mit dem Trainer abstimmen und Ihnen ein maßgeschneidertes Seminar zusammenstellen.

    Workshop-Konzept

    Zudem bieten wir im Rahmen des Seminars kostenneutral unser Workshop-Konzept an. Es enthält eine kurze Analyse im Rahmen eines Firmenrundganges zu Beginn des Seminars und der Erstellung eines groben Projektplans im Rahmen des Seminars .

    Nutzen des Workshop-Konzepts

    Ihre Mitarbeiter können gleich nach dem Seminar mit der Umsetzung beginnen. Durch den bereits erstellten Projektplan ist klar definiert – „wie die Umsetzung angegangen werden kann“.

    30