Kontinuierliche Verbesserung nach dem Konzept der Lean Production

Kaizen-Moderator und Projektmanager in Produktion & Logistik

Kaizen-Moderator mit weiterführenden Konzepten wie zum Beispiel Materialfluss-Kaizen

» Sehr praxisorientiertes und umsetzbares Seminar. Die Themen sind sehr gut vorgestellt und immer mit guten Beispielen "untermauert"! «

M. Weigt, Rexel Germany GmbH & Co. KG



Beschreibung

Kaizen ist die Methode des Toyota© Produktionssystems um kontinuierlich Verbesserung (KVP) und damit effiziente Prozesse zu erreichen. Unsere Trainer haben bei japanischen Konzernen gelernt und die üblicherweise in der Produktion angewandte Methodik auf weiterführende Kaizen-Konzepte zu Logistik und Informationstechnik weiterentwickelt. Diese Methoden sind sehr erfolgreich zur Störungsreduzierung und Bestandsreduzierung im SCM Prozess. Neben dem Erweitern von Kaizen ist die umfassende, nachhaltige Lean Umsetzung ein wesentlicher Erfolgsfaktor, wodurch in der betrieblichen Praxis weitergehende und breiter angelegte "Bewegung" erreicht werden kann. Im Vergleich zu Six Sigma ist Kaizen schneller treffsicherer und kostengünstiger.

Neben einem Kurzabriss von Lean Production Methoden beinhaltet das Seminar die Moderation von Kaizen-Workshops mit Praxisübungen zum Kaizen-Moderator und mögliche Ausbaustufen von Kaizen-Projekten bis zum klassischen Rollout einer Kaizen-Kampagne. Prozessoptimierung, Statistik, Analytik und werden vorgestellt und praktisch trainiert.

Inhalt

  • Lean Production - eine Unternehmensphilosophie
  • Kaizen und erweiterte Kaizen-Methoden
  • Kaizen-Moderator: Umsetzung im Kaizen-Workshop
  • Kaizen-Projektmanagement – die nötige Kapazität und Nachhaltigkeit erreichen
  • IT-Potentiale zur Prozessoptimierung

Der Nutzen

Ziel ist es, Ihnen die umfassende Strategie zu vermitteln, um in praxisorientierten Workshops schnell und mit geringen Kosten eine weitreichende Prozessoptimierung in der Produktion und der Logistik zu erreichen. Zunächst werden wichtige Einflussfaktoren und Störgrößen methodisch hergeleitet. Hierzu werden alle relevanten Einzelmethoden, die zur Prozessverbesserung relevant sind erlernt. Die Moderation von Workshops wird systematisch in didaktisch aufbauenden Übungen spielerisch trainiert.

Der Ablauf

Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

TeilnehmerINNEN

Vorgesetzte aus der Produktion wie Meister, Lean Manager/innen, Führungs- und Fachkräfte aus Geschäftsführung, Einkauf, Logistik, Produktion, Supply Chain Management, IT und Controlling.

    Lean Production - eine Unternehmensphilosophie
    • Systematisches Ausnützen des "Werkzeugkastens" des TPS©, um Verbesserung zu erreichen: 6S, 6M,
    • Verschwendungsarten, Nullfehlerstrategie, Poka Yoke, Standards
    • Arbeitsplatzgestaltung, Greifraumoptimierung, REFA, MTM
    • Kompetente Auswahl der Lean-Werkzeuge
    Kaizen und erweiterte Kaizen-Methoden
    • Kaizen im Materialfluss, Produktionssteuerung und indirekte Prozesse
    • Kanban & MRP (Pull & Push), Produktionssteuerung im ERP-System. Was kann ich mit Kazien erreichen?
    • Mit zahlreichen Anwendungsbeispielen aus Logistik, ERP-System, Instandhaltung, Office
    Kaizen-Moderator: Umsetzung im Kaizen-Workshop
    • Kaizen-Moderation mit praktischen Übungen
    • Didaktisch aufbauende Übungen und Beispiele, die das selbständige Umsetzen von Workshops erlauben
    Kaizen-Projektmanagement – die nötige Kapazität und Nachhaltigkeit erreichen
    • Workshops, Projektmanagement im Rahmen des Lean-Ansatzes
    • Mit Kaizen analysieren und optimieren
    • Wissenschaftliche Ansätze der Prozessanalyse und -optimierung
    • Indirekte Prozesse mit Kaizen analysieren und optimieren
    • Prozessmapping praktisch umsetzen
    • Ausbreitung bzw. Rollout einer Kaizen- bzw. einer Lean-Kampagne
    • Typische Stolperfallen von „Schulbuch“-Ansätzen im Rollout
    • Wie erreiche ich eine Veränderungsbewegung im Unternehmen?
    IT-Potentiale zur Prozessoptimierung
    • Hochrechnungsmethoden und statistische Analytik
    • Kosten-Nutzen-Analytik und Prozesskosten als Entscheidungshilfe
    • Simulationsmethoden - von Softwareprodukten bis Kartonsimulation

    Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

    Vorgesetzte aus der Produktion wie Meister, Lean Manager/innen, Führungs- und Fachkräfte aus Geschäftsführung, Einkauf, Logistik, Produktion, Supply Chain Management, IT und Controlling.

    Philipp Dickmann

    Philipp Dickmann

    Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanager

    • Turnarroundmanagment, Sanierungen, Kosten- und Prozessoptimierung
    • Trainer, Coach, Berater
    • Industriepraxis seit 1995
    • Autor des Buches "Schlanker Materialfluss", 2. Auflage 10/2008, Springer Verlag
    • Wissenschaftlicher Leiter der Kongressserie "Schlanker Materialfluss", Veranstalter: Bayern Innovativ GmbH (http://www.bayern-innovativ.de/)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bayern Innovativ GmbH
    • VDI "Innovationspreis für Logistik" für ein umfangreiches Lean- und Kanban-Projekt bei der Voith AG
    • Referent für Produktionssteuerung an der TUM am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
    • Kaizen-Trainer (Kaizen-Institut, Takeda & Nissan)
    • Institut für Produktionstechnik (ifp), Prof. Millberg
    • Projektleitung zur Werksplanung bei Internationalen Projekten in USA, Asien, Europa, Lat. Amerika (Nokia, Nissan, Voith, etc.)
    • Branchen: Automotive, Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Kunstofftechnik, Verpackung, Medizin, Pharma, Lebensmittel, etc.
    • Studium Physik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik

    Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in Automobilindustrie (auch Japan), Maschinenbau und Elektrotechnik in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat. Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen.

    » Sehr praxisbezogen und gut! « F. Kretschmar, Rexel Germany GmbH & Co. KG

    Seminar als Inhouseseminar

    Vorteil des Inhouse Trainings ist der direkte Bezug zu den internen Prozessen Ihres Unternehmens. Gerne verbindet der Trainer das Inhouse-Seminar mit einer kleinen Werksführung. Wenn möglich, kann im Seminar auf einzelne dieser Themen eingegangen werden. Sie erreichen so einen vergleichbaren Effekt wie bei einem Coaching.

    Seminar nach Maß

    Haben Sie bestimmte Themenschwerpunkte, auf die Sie sich im speziellen oder zusätzlich konzentrieren möchten? Gerne können wir dies mit dem Trainer abstimmen und Ihnen eine maßgeschneiderte Schulung zusammenstellen.

    Workshop-Konzept

    Zudem bieten wir im Rahmen des Seminars kostenneutral unser Workshop-Konzept an. Es enthält eine kurze Analyse im Rahmen eines Firmenrundganges zu Beginn des Seminars und der Erstellung eines groben Projektplans im Rahmen des Seminars .

    Nutzen des Workshop-Konzepts

    Ihre Mitarbeiter können gleich nach dem Seminar mit der Umsetzung beginnen. Durch den bereits erstellten Projektplan ist klar definiert – „wie die Umsetzung angegangen werden kann“.

    /n